Gesund alt werden

 

Der  Freistaat Thüringen entwickelt sich zu einer Gesellschaft des längeren Lebens. Dies bedeutet aber auch, dass entsprechende und gleichwertige Lebensverhältnisse für Jung und Alt geschaffen werden müssen. Der Freistaat sieht sich anhaltend mit der Herausforderung konfrontiert, Strukturen auf Landes- und kommunaler Ebene als auch auf Akteursebene vor Ort, auf eine Phase des längeren Altwerdens und des Altseins weiter vorzubereiten und anzupassen. Insbesondere infolge der steigenden Lebenserwartung wird davon ausgegangen, dass chronische und altersbedingte Erkrankungen sowie  Multimorbidität zukünftig verstärkt auftreten werden. Vor diesem Hintergrund kommt der Gesundheitsförderung in den Lebenswelten eine zentrale Bedeutung zu. Diese strebt die Verbesserung von Lebensbedingungen und eine damit einhergehende Stärkung der Gesundheit an, um altersbedingte Gesundheitsrisiken zu begrenzen. Zielgruppenspezifische Maßnahmen und qualitätsgesicherte  Angebote der Prävention und Gesundheitsförderung sind somit zentrale Stellgrößen, um Pflegebedürftigkeit zu vermeiden, ein aktives, selbstständiges und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und Lebensqualität auch im Alter zu bewahren. Im Umgang mit den Folgen und Konsequenzen des demografischen Wandels ist Gesundheitsförderung demzufolge eine vielversprechende Strategie nach regional- und ortsspezifischen Lösungen zu suchen. Die Stärkung gesundheitsförderlicher Lebenswelten und die im Setting-Ansatz angelegte Kombination kontextbezogener und individueller Interventionen sind Teil dieser nachhaltig wirksamen Strategie.

Diese Plattform bietet eine Übersicht der Gesundheitsziele, die durch die Mitglieder der Landesgesundheitskonferenz von Frühjahr bis Herbst 2017 entwickelt wurden. Unter dem Oberziel "Die Lebensqualität im Alter bleibt erhalten" wurden folgende Ziele formuliert:

  • Förderung der psychischen Gesundheit bei pflegenden Angehörigen und dem Helfersystem
  • Förderung der psychischen Gesundheit und sozialer Teilhabe älterer und alter Menschen
  • Förderung der Mundgesundheit älterer und alter Menschen
  • Reduzierung des Suchtmittelmissbrauchs im Alter
  • Stärkung der Gesundheitskompetenz und -vorsorge
  • Integration von ausreichender Bewegung und körperlicher Aktivität in den Alltag älterer Menschen

Weitere Informationen finden Sie in der Zielesystematik der Landesgesundheitskonferenz Thüringen zur Entwicklung von Gesundheitszielen in der Lebensphase "Gesund alt werden".