Über die Landes­gesund­heits­konferenz

 

Mit dem Regierungswechsel in Thüringen Ende des Jahres 2014 wurde seitens des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie das Ziel entwickelt, den Thüringer Gesundheitszieleprozess unter Beteiligung aller agierenden Akteure zu einer Landesgesundheitskonferenz weiter zu entwickeln.

Zu unserer Gesundheit in Thüringen tragen viele verschiedene Menschen bei. Über 60 verschiedene Mitglieder übernehmen im Freistaat Thüringen die Verantwortung dafür, dass die Gesundheit jedes Thüringers, jedes einzelnen Menschen im Mittelpunkt steht: Ärzte, Arbeitgeber, Krankenkassen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände, Selbsthilfegruppen und unsere Thüringer Politiker. Und damit das klappt, sprechen sie natürlich miteinander. Das heißt dann Landesgesundheitskonferenz. Gemeinsam identifizieren die Teilnehmenden der Landesgesundheitskonferenz Thüringen Probleme im Gesundheitsbereich und entwickeln daraus Gesundheitsziele und planen, realisieren und evaluieren die entsprechenden Maßnahmen. So können alle Beteiligten in diesem Prozess mitgestalten und Lösungen entwickeln.

Die Landesgesundheitskonferenz (LGK) agiert als institutionalisiertes Beschlussgremium für Gesundheitsziele und gesundheitspolitische Empfehlungen. Sie behandelt Fragen der gesundheitlichen Lebensbedingungen, der gesundheitlichen Versorgung und der gesundheitlichen Lage der Bevölkerung mit dem Ziel der Koordinierung und Vernetzung. In der LGK sind Leistungserbringer, Sozialversicherungsträger, Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege, Institutionen der Wirtschaft und der Arbeitnehmer, die Selbsthilfe, Einrichtungen der Gesundheitsvorsorge und des Patientenschutzes, Institutionen der Wissenschaft sowie Mitglieder der Landesregierung vertreten. Die LGK Thüringen wird den bisherigen Gesundheitszieleprozess beinhalten. Es bieten sich jedoch erweiterte und verbindlichere Handlungsmöglichkeiten zur Maßnahmen- und Projektumsetzung aller beteiligten Partner. Durch die Etablierung einer LGK als ständige Institution und mit Fachveranstaltungen in Thüringen wird eine neue Kultur gemeinsamen Handelns im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention entwickelt, welche die Abstimmung und Zusammenarbeit der maßgeblichen Akteure in diesem Bereich verbessern und noch mehr am Bedarf ausgerichtet werden soll.

Die Mitglieder der Landesgesundheitskonferenz tragen mit ihren Aktivitäten zur Umsetzung der Thüringer Gesundheitsziele bei. Und damit stehen die Menschen in Thüringen im Mittelpunkt.

 

 

Weitere Informationen finden Sie in der Geschäftsordnung [PDF] (Stand: 17.11.2016).

 

 

Die LGK berät zu folgenden Fragen:

  • Verbesserung der gesundheitlichen Lebensbedingungen in Thüringen sowie der gesundheitlichen Versorgung und der gesundheitlichen Lage der Bevölkerung 
  • Weiterentwicklung von Strukturen und Rahmenbedingungen, die Einfluss auf die Gesundheit der Bevölkerung und die Krankenversorgung haben
  • Koordinierung der Zusammenarbeit von Akteuren 
  • Formulierung von Empfehlungen an die jeweiligen Akteure bei Bedarf
  • Stellungnahmen und Empfehlungen an die Gesundheitsberichterstattung
  • Empfehlungen für gesundheitspolitische Ziele an die Landesregierung Thüringens
  • Anregungen zur Ausgestaltung der Landesrahmenvereinbarung 
  • Selbstverpflichtung der Mitglieder der LGK